Hier im Gästebuch können Sie Ihre Ideen und Kommentare eingeben

Es versteht sich, dass wir uns nicht zwangsläufig mit den Inhalten der Einträge hier identifizieren. Wir haben beschlossen, vorerst alles frei zu geben, was nicht gegen Gesetz, Sitte und Anstand verstößt (soweit wir das beurteilen können). 

42 Einträge auf 5 Seiten

 Petersen

10.02.2014
10:16
Der Bunker an der Münsterstraße 500 wird von den Sportschützen im Norden Düsseldorfs als Trainingstand benutzt (unter anderem trainieren da die Sportschützen der Stadtwerke und der Feuerwehr).
Vielleicht kann der Bunker an der Aachener Straße ja den Schützen im Düsseldorfer Süden zu Trainingszwecken zur Verfügung gestellt werden.
Die Mauern sind so dick, daß absolut sicher ist, daß da nichts nach Außen dringen kann, also weder Geschosse noch Pulverdampf oder Knallerei.
Also eigentlich wohl ideal für Sportschützen.
Und Sport und Brauchtumspflege haben in Düsseldorf ja doch auch einen hohen Stellenwert.

Flo  MitdemFlow

05.02.2014
11:36
@Schiweck

Albern ist, weil sie absolut polemisch und reißerisch ist. Ich würde mich viel eher mit diesem Bunker auseinander setzen, wenn ich so eine Überschrift NICHT lesen würde. Denn bei dieser Überschrift fehlt mir nur den Untersatz "Müssen wir nun alle sterben?".

Im Übrigen habe ich dieser Argumentation Anti Luxus langsam satt. Wenn ich bei Real einkaufen gehe, stelle ich vieles fest, aber angesichts der 80% jogginghosentragenden Persönchen eines sicher nicht: dass die Gegend ein Luxusquartier ist! Es wäre doch selbst einem Kleinkind einleuchtend, dass nicht unendlich viele Menschen mit unendlich viel Geld in Düsseldorf wohnen bzw nach Düsseldorf ziehen. Geschweige denn in eine laute Stadtwohnung mitten auf der Aachener Straße. Wenn aber nun "Luxus" bedeutet, dass die Wohnung schlichtweg auf dem aktuellen Stand der Technik ist, dann hat da jemand das Prinzip des Fortschritts nicht verstanden. Da werden vermutlich Wohnungen entstehen, die sagen wir mal 900 Euro warm kosten für 75 Quadratmeter. Das soll nun Luxus sein? Ist McDonalds nun auch Luxus? Immehin kostet ein Menü über 6 Euro, ein Döner hingegen nur 3,50. Wo fängt Luxus an? Was der 22 Jährige Geselle sich nicht leisten kann, ist Luxus? Wenn diese Wohnungen dort entstehen, werden andere WOhnungen dafür logischerweise leer. Und diese Wohnungen sind vermutlich Baujahr 1957 und kosten weit weniger als 900 Euro und dann kann der Geselle dort einziehen und sein WG-Zimmer verlassen. In dieses WG Zimmer kommt wiederum ein Student rein usw usw.

Wer denkt denn ernsthaft, dass durch den Bau dieser "Luxuswohnungen" nun einige Millionäre aus Monaco nach Düsseldorf ziehen und entsprechend auch nichts in der Stadt frei wird?

Also ich kann verstehen, wenn die unmittelbaren Nachbarn sich gegen dieser Projekt wehren. Dabei geht es aber ganz sicher nicht um das Gemeinwohl, sondern um absolut persönliche und egoistische Interessen. Das sogenannte Nimby-Prinzip: Not in my back yard!

Würde sich die Trinkhalle gegenüber denn etwa nicht freuen, wenn 50 potentielle Neukunden demnachst hinzukämen?
Selbstverständlich! Denn von einem Bunker haben die Geschäfte ganz sicher nichts!

Vielmehr haben einige Leute Angst, dass sie morgens vom Lärm geweckt werden (wie absurd, aber städtisch wohnen wollen...). Und darüber hinaus haben sie irgendwelche pseudo-romantischen Erinnerungen an diesen Bunker, der deswegen erhalten bleiben soll. Das mag stimmen, dass sie sich daran erinnern können, wie sie damals den ersten Kuss vor dem Bunker erlebt haben oder sonstwas. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass dem "Gemeinwohl" mit einigen Neubauwohnungen mehr geholfen is, als mit einem stinknormalen Bunker.

Denn das ist er. Ein stinknormaler Bunker, wie es ihn millionenfach auf der Welt gibt. Weder stellt er ein Denkmal dar, noch ist er von besonderer Bedeutung für die Allgemeinheit.

Und eines darf man letztlich nicht vergessen. Da hat jemand Geld investiert, um das Gebäude zu kaufen. Und damit darf dieser jemand im Rahmen des Gesetzes alles machen, wonach ihm ist. Hätte man das verhindern wollen, hätten gerne alle Nachbarn Geld sammeln können und das Ding kaufen. Man kann bestimmt auch jetzt sammeln und den Bunker vom Eigentümer abkaufen. Wenn 1000 Leute sich auf irgendwelchen "Worum es auch geht-Ich bin dagegen"-Listen eintragen, können diese ja jeweils 1000 Euro mal für ihr Seelenheil ausgeben und schon hätte man 1 Million Euro zusammen. Immer hin.


PS: Immer hin weiss ich zu schätzen, dass hier eine Diskussion zugelassen ist und nicht übermäßig zensiert wird

B. Lutz

03.02.2014
22:35
Ein lebendiges Stadtbild lebt von Gegensätzen und Originalen wie der Bunker eines ist.
Ic meine aber, man sollte nicht die Unannehmlichkeiten eines Abrisses/Neubaues als Grund für den Erhalt bemühen. Wichtig wäre, die sinnvolle Nutzung und gegebenfalls einen Umbau/Renovierung zu prüfen.

Ingo Schiweck

26.01.2014
17:33
Ja, genau: Duisburg ist der Wahlkreis des gebürtigen Duisburgers Ellerbrock. Der wäre doch blöd, wenn er da nicht auch noch eine Wohnung hätte ...

Jens E.

26.01.2014
11:54
Sollten tatsächlich nur noch Besserverdiener in Düsseldorf leben? Ich meine nicht ...

... Für die FDP warnte ihr baupolitischer Sprecher Holger Ellerbrock vor zu starken Eingriffen in den Wohnungsmarkt. „Wir leben hier an Rhein und Ruhr in einer polyzentrischen Region“, führte Ellerbrock aus. Wem das Wohnen in Düsseldorf zu teuer sei, der könne auch nach Duisburg ziehen und pendeln - er selbst habe genau dies getan. ...

G. Freitag

24.01.2014
22:12
Ich habe schlichtweg Angst um mein zu Hause und das Wohlergehen meiner Familie und auch das der anderen Anwohner. Denn eins dürfte klar sein: kommt es zum Abriss, wird die Belästigung durch Krach, Dreck ...... erheblich sein, wahrscheinlich sogar gesundheitsschädigend. - Die Stadt Düsseldorf schreibt sich immer ihre Kinder - und Familienfreundlichkeit auf die Flagge. Doch wer denkt hier an die vielen Familien, die durch den Abriss betroffen wären? - Bedanken möchte ich mich hier für einige sehr interessante Einträge über die Geschichte des Bunkers. Ich möchte alle Leser auffordern sich hier zu beteiligen und genau zu überdenken inwieweit der Abriss nicht vielleicht auch ihren Alltag betreffen könnte. Und wenn es nur der tägliche Weg/Schulweg der Kinder ist, der dann vielleicht nicht mehr sicher ist. Danke!

A. Breuer

23.01.2014
17:08
Düsseldorf braucht mehr ganz normale Mietwohnungen.
Nach dem was ich bisher gehört habe, sollen da aber gar keine Mietwohnungen entstehen, sondern Luxus-­Eigentumswohnungen.­
An normalen Mietwohnungen ist dem "Investor" bzw. Käufer anscheinend wohl nicht genug verdient.
Gibt es eigentlich von der Stadt her noch keinen beschlossenen Bebauungsplan, der bestimmt, was man da machen darf, und was nicht?

mirjam meyer

23.01.2014
10:32
Dieser Bunker wurde im Jahr 1944 gebaut und hat mit allergrösster Wahrscheinlichkeit viele Menschenleben gerettet. Schon allein das müsste reichen, um den Abriss nicht durchzuführen. Er ist ein Mahnmal und seit wann werden in Deutschland Mahnmale abgerissen, egal wie gross sie sind? Den Ausführungen von P. Müller schliesse ich mich an. Und im übrigen: Man sollte seit langem leerstehende Bürogebäude in Düsseldorf in Mietwohnungen umwandeln. Davon gibt es genug und das würde den Abriss des Bunkers überflüssig machen.

P. Müller

22.01.2014
18:13
Wenn man alle Bunker abzureißt, dann fehlen im Katastrophenschutzfall uns die Zivilschutzräume.
In der Schweiz zum Beispiel, wo man weder derzeit noch nach dem 11.09.2001 weder der Regierung noch der Bevölkerung Kriegshysterie vorwerfen konnte bzw. kann, und wo die Menschen durchaus gebildet (und auch politisch gebildet) sind, geht man mit dem Bevölkerungschutz nicht so leichtsinnig wie bei uns um.
Solange es rücksichtslose Mächte oder rücksichtslose Gruppen gibt, die (unter welchem Motto auch immer)eine Mehrung ihrer Macht um jeden Preis anstreben, solange wird es auch eine Gefahr von militärischen Konflikten oder Großanschlägen geben.
Auch bei Unglücken mit Kernkraftwerken (z.B. in Cattenon) oder bei anderen extremen Katastrophen (Ausbruch eines Eifelvulkans, Meteroiteneinschlag, ...) können Zivilschutzräume durchaus sinnvoll sein.

G. Mühlenbrock

22.01.2014
11:15
Hier ein Beispiel aus Münster - mit Erfolg. Der Investor hat aufgegeben.
http:­//­www.­bunkerabriss-­muenster.­de/­ und
http:­//­www.­bunkerabriss-­muenster.­de/­link_­13797770.­html

LG

ZurückSeite 3 von 5